Zurück zur Übersicht
Mindset
4 Minuten

Ich fühle mich unsexy – wie kommuniziere ich das meinem Partner/-in?

Das Gefühl, sich in der eigenen Haut unwohl zu fühlen, kennen wir Frauen alle. Manche mal mehr, mal weniger – einige besonders einmal im Monat –, aber wir Lipödem-Patientinnen leiden leider fast dauerhaft darunter. Es kann doch nicht so schwer sein, sich in seiner eigenen Haut wohlzufühlen, würde man denken. Steckst Du aber in einer Hülle fest, die Du von allein nicht ablegen kannst und die Dein wahres Ich teils schon jahrelang verschleiert hält, ist das durchaus ein Problem.

 

Die Momente, in denen Du Dich ausziehst und Dein Gegenüber ist mit im Raum – er oder sie kommt ins Bad, wenn Du Dich duscht oder er fasst Dich an, weil er gerne mit Dir schlafen würde –, fühlen sich für Dich sehr unangenehm an. Du verhältst Dich schüchtern, gar abweisend, fühlst Dich unwohl, willst Dich der Situation am liebsten entziehen. Aber irgendwie auch nicht, denn Du möchtest ja schon mit Deinem/Deiner Partner/-in intim werden, so wie es vielleicht noch war, bevor das Lipödem die Kontrolle über Dein Selbstbewusstsein und Deine Gedanken übernommen hat.

Zeit, diese Spirale zu durchbrechen

Um diese Spirale an negativen Emotionen zu durchbrechen, ist es wichtig, offen mit der Person sprechen zu können, mit der Du in einer Partnerschaft lebst. Wenn Dein Gegenüber gar nicht weiß, wie sehr Dich Dein Äußeres und solche – für ihn/sie banalen – Situationen belasten, kann er/sie Dir auch nicht dabei helfen, Dein Gefühl zu verbessern. Für die andere Person bist Du wunderschön, auch wenn Du Dir dessen nicht bewusst bist oder Du Dich nicht so fühlst.

Selbst wenn wir oft hören, wie schön unser Partner uns findet und dass er rein gar nichts an uns krankhaft oder störend findet, denkt frau, er sagt das nur so, weil er denkt, er muss. Meist unterstellen wir unserem Partner auch, dass er uns gar nicht so schön finden würde und uns viel lieber dünner oder anders geformt hätte. Aber wieso denken wir das? Denkst Du selbst etwa so über deinen Partner? Vielmehr lieben wir unseren Partner oder unsere Partnerin doch für den einzigartigen Charakter, großartigen Humor oder die Schulter zum Anlehnen. Falten oder Pölsterchen am Bauch sind doch etwas Nebensächliches.

Ich glaube gerade, wenn man am Lipödem erkrankt ist, neigt man dazu, sich auf die Krankheit zu reduzieren und genau das führt dazu, dass wir nicht nur im Alltag, sondern auch in sexuellen, erotischen Momenten zu verkopft sind und uns unwohl fühlen. Das verdirbt nicht nur uns den Moment und die Intimität mit unserem Partner, sondern auch unser Gegenüber spürt das und kann die Zweisamkeit nicht hundertprozentig genießen – und das ist schade!

Auch wenn der Großteil der Arbeit an Dir und dem Bild Deines Körpers liegt, ist der erste Schritt in die richtige Richtung, so unangenehm er auch sein mag: das Gespräch mit deinem Partner! Er muss nicht verstehen können, wie es sich für Dich anfühlt, das darfst Du nicht von ihm erwarten, aber er muss es wissen, sonst wird es in eurer Beziehung noch oft zu Missverständnissen kommen.

Wie suche ich das Gespräch?

Überlege Dir am besten eine Situation, in der ihr beide entspannt seid und Zeit habt, zum Beispiel abends auf der Couch oder beim Spazierengehen am Wochenende. Beginne das Gespräch nicht mit Vorwürfen wie: „Ich weiß, du findest mich nicht sexy.“ oder „Du verstehst das eh nicht aber, …“

Wie kann ich es stattdessen machen?

Starte das Gespräch lieber, indem Du ihm eine kürzlich vergangene Situation aufzeigst und ihm erklärst, was Dir dabei unangenehm war und wieso. Vielleicht überlegst Du Dir auch vorab, wie Du denkst, er könnte Dir helfen und ihr erarbeitet gemeinsam, wie ihr solche Situationen künftig zusammen angenehmer für Dich gestalten könnt.

Wir sind mehr als nur das Lipödem

Vergiss dabei nie, auch wenn wir an uns nur die Krankheit sehen und uns dadurch definieren, sollten wir nicht von vorneherein davon ausgehen, dass unser Gegenüber das auch tut. Wir sind begehrenswerte Freundinnen, Ehefrauen, Geliebte und viel mehr als nur das Lipödem.

Meine Tipps für Dich:

  • Kaufe Dir schöne Unterwäsche, das trägt schon viel dazu bei, dass Du Dich wohler fühlst! Besonders Bodys eignen sich, denn sie packen Dich hübsch ein und geben Dir etwas mehr Sicherheit.
  • Nimm Dir regelmäßig Zeit für ein Beautyprogramm! Gesichtsmaske, Maniküre, alles, was dazugehört. Dafür muss Zeit sein.
  • Nimm den Druck raus. Wenn Du Dich an manchen Tagen gar nicht wohlfühlst, ist das völlig in Ordnung. Auch negative Gefühle haben ihre Berechtigung und manchmal muss man sie einfach zulassen und sich im Jogginganzug verkriechen. Achte nur darauf, dass das nicht zur Gewohnheit wird und Du auch Wege suchst, um Dich da wieder herauszuholen.

Beitrag teilen:

Weitere Themen

Kurvige Frau im Mohnblumenfeld mit Sommerkleid

Lipödem & Mode: Die richtige Kleidung für den Sommer

Von Dr. med. Katrin Lossagk

Lesen Sie mehr 7 Minuten
erwartungen-nach-der-lipoedem-op

Was uns direkt nach der Lipödem-Operation beschäftigt

Von LIPOCOACH® | Pia

Lesen Sie mehr 3 Minuten

Schlank & krank – Wieso manche Lipödem-Patientinnen gleich doppelt angefeindet werden

Von LIPOCOACH®

Lesen Sie mehr 4 Minuten
Blog-hugging_couple

Tabuthema: Intimität nach den Liposuktionen

Von LIPOCOACH® | Pia

Lesen Sie mehr 2 Minuten
attraktivitaet-selbstbild

Das zweischneidige Schwert der Attraktivität – Wie finde ich mich selbst attraktiv?

Von LIPOMOTION | Mabelle

Lesen Sie mehr 5 Minuten
wohlfuehlen-im-eigenen-koerper

Der eigene Körper – so nah und dennoch fremd

Von LIPOMOTION | Mabelle

Lesen Sie mehr 4 Minuten
lipocura-selfcare-guide

Selfcare-Guide – So tun Sie sich im Alltag selbst gut

Von LIPOMOTION | Mabelle

Lesen Sie mehr 4 Minuten
#Lipödemcommunity

Sie sind nicht allein!

Folgen Sie uns